Vermögen bei Scheidung Wie wird es verteilt  

Wie der Vermögensausgleich bei Trennung und Scheidung stattfindet, hängt vom sog. Güterstand ab, den Sie zu Beginn Ihrer Ehe gewählt haben, also ist die Regelung, die Sie am Beginn einer Ehe in Bezug auf das Schicksal Ihres Vermögens in der Ehe treffen. Soll Eigenes eigen bleiben? Soll es gemeinsames Vermögen werden.

Gesetzlicher Güterstand: Die Zugewinngemeinschaft

Die meisten Eheleute treffen gar keine Regelung über ihren Güterstand. Dann sieht das Gesetz vor, dass sie sich automatisch im Güterstand der Zugewinngemeinschaft befinden.

Andere Regelung durch Ehevertrag

Durch einen Ehevertrag kann die Zugewinngemeinschaft modifiziert, statt der Zugewinngemeinschaft aber auch ein anderer Güterstand ausgewählt werden. Hier gibt es zwei Möglichkeiten:

Güterstand der Gütertrennung

Wenn Sie wollten, dass nicht in der Ehe die Vermögenswerte der Ehegatten getrennt bleiben, und wenn Sie verhindern wollten, dass am Ende der Ehe ein Ausgleich zwischen den Vermögen stattfinden, dann haben Sie vermutlich den Güterstand der Gütertrennung vereinbart. Dieser Güterstand hat den Vorteil, dass er am Ende der Ehe Auseinandersetzungen vermeidet.

Güterstand der Gütergemeinschaft

Wenn Sie wollten, dass bei Heirat das Vermögen jedes Ehegatten gemeinsames Vermögen beider Ehegatten werden sollte, dann kann es sein, dass Sie Gütergemeinschaft vereinbart haben. Dieser Güterstand führt aber eher ein Schattendasein und wird nur selten gewählt. 

Persönliche Beratung - der Schlüssel für die optimale Lösung

Diese Seiten können Ihnen natürlich nur einen groben Überblick über das Thema geben. Lassen Sie sich persönlich von uns beraten, damit Sie das optimale Ergebnis erzielen.


Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen Termin mit uns: Tel 089/834 78 63.
Oder senden Sie uns ein E-Mail: office(at)kanzlei-kassing.de


© Foto: knipsermann auf  www.pixelio.de